eparo – Digital Service Design

Das Blog von eparo.de

22. Dezember, 2015

Axure 8 – Alle Events erklärt

Axure zeichnet sich seit Jahren gegenüber anderen Prototyping Tools dadurch aus, dass jede Idee bis zum High-Fidelity Prototyp erstellt werden kann. Grund dafür ist eine riesige Anzahl an Events, die zahlreiche Aktionen auslösen können. In der neuen Version 8 sind nun noch mehr Events hinzugekommen und die Möglichkeit, diese an den meisten Widgets aufzurufen. Um den Überblick zu behalten, haben wir eine Liste mit allen Widget-Typen und deren Events erstellt.

151222_Axure 8 - Events Overview

Und hier noch eine kurze Erklärung zu jedem Event:

OnClick: Wenn das Widget geklickt wird.
OnMouseEnter: Wenn der Mauszeiger über das Widget bewegt wird.
OnMouseOut: Wenn der Mauszeiger den Bereich des Widgets wieder verlässt.
OnDoubleClick: Wenn das Widget mit einem Doppelklick geklickt wird.
OnContextMenu: Wenn das Widget mit der rechten Maustaste geklickt wird.
OnMouseDown: Wenn das Widget geklickt wurde, die Maustaste aber nicht losgelassen wird.
OnMouseUp: Wenn das Widget geklickt wurde und die Maustaste losgelassen wird.
OnMouseMove: Löst solange aus, wie der Mauszeiger über dem Widget ist.
OnMouseHover: Wenn der Mauszeiger eine Sekunde über dem Widget stillsteht.
OnLongClick: Wenn das Widget geklickt wurde und die Maustaste gehalten wird.
OnKeyDown: Wenn eine Taste auf der Tastatur gedrückt wird, während Text auf dem Widget eingegeben wird.
OnKeyUp: Wenn eine Taste auf der Tastatur losgelassen wird, während Text auf dem Widget eingegeben wird.
OnMove: Wenn das Widget sich bewegt.
OnRotate: Wenn das Widget rotiert wird.
OnResize: Wenn das Widget seine Größe verändert.
OnShow: Wenn das Widget angezeigt wird.
OnHide: Wenn das Widget versteckt wird.
OnFocus: Wenn das Widget fokussiert wird.
OnLostFocus: Wenn das Widget den Fokus verliert.
OnSelectionChange: Wenn in der Droplist eine andere Option ausgewählt wird.
OnSelection: Wenn das Widget selektiert wird.
OnUnselection: Wenn die Selektion des Widgets abgewählt wird.
OnLoad: Wenn das Widget initial beim Start der Seite geladen wird.
OnPanelStateChange: Wenn sich der State des Dynamic Panels ändert.
OnDragStart: Wenn der Drag auf dem Dynamic Panel anfängt.
OnDrag: Wenn das Dynamic Panel gedragged wird.
OnDragDrop: Wenn der Drag auf dem Dynamic Panel endet.
OnSwipeLeft: Wenn das Dynamic Panel von rechts nach links geswiped wird.
OnSwipeRight: Wenn das Dynamic Panel von links nach rechts geswiped wird.
OnSwipeUp: Wenn das Dynamic Panel von unten nach oben geswiped wird.
OnSwipeDown: Wenn das Dynamic Panel von oben nach unten geswiped wird.
OnScroll: Wenn der Inhalt des Dynamic Panels gescrollt wird.
OnScrollUp: Wenn der Inhalt des Dynamic Panels hoch gescrollt wird.
OnScrollDown: Wenn der Inhalt des Dynamic Panels runter gescrollt wird.
OnTextChange: Wenn der Text sich in einem Eingabefeld ändert.
OnItemLoad: Wenn die Elemente des Repeaters geladen werden.
OnItemResize: Wenn die Elemente des Repeaters die Größe verändern.
OnPageLoad: Wenn die Seite geladen wird.
OnWindowResize: Wenn sich die Größe des Browser Fensters ändert.
OnWindowScroll: Wenn das Browser Fenster gescrollt wird.
OnWindowScrollUp: Wenn das Browser Fenster hoch gescrollt wird.
OnWindowScrollDown: Wenn das Browser Fenster runter gescrollt wird.
OnPageClick: Wenn auf der Seite geklickt wird.
OnPageDoubleClick: Wenn auf der Seite mit einem Doppelklick geklickt wird.
OnPageContextMenu: Wenn auf der Seite mit der rechten Maustaste geklickt wird.
OnPageMouseMove: Wenn die Maus auf der Seite bewegt wird.
OnPageKeyDown: Wenn eine Taste auf der Tastatur gedrückt wird.
OnPageKeyUp: Wenn eine Taste auf der Tastatur losgelassen wird.
OnAdaptiveViewChange:   Wenn sich der Adaptive View ändert.
 
14. Dezember, 2015

Neues in Axure 8

Bild 0

Noch ist Axure 8 seit einigen Monaten in der Betaphase, aber sie bringt bereits einige Neuheiten mit sich. In diesem Beitrag haben wir die aus unserer Sicht wichtigsten Veränderungen zusammengefasst.

1 Das Pen Tool und eigene Shapes

Jedem, der einmal Probleme hatte, seine eigenen Icons oder Flächen zu definieren und dafür nicht extra Photoshop öffnen wollte, ist jetzt geholfen. Mit dem Pen Tool lassen sich ähnlich wie in Illustrator eigene Flächen über Ankerpunkte definieren.

Bild 1 - Pen Tool
 
 
 
 
 

Zu dem ist es möglich, die eigenen Shapes abzuspeichern.

Bild 2  

2 Gruppen haben einen neuen Sinn

Eine der wahrscheinlich größten, strukturellen Veränderungen ist die neue Verwendung von Gruppen. Endlich können gruppierte Elemente auch über Events und Aktionen gemeinsam beeinflusst werden. Eine Gruppe wird in der neuen Version mit einem Ordnersymbol im Widget Manager dargestellt und kann wie ein eigenständiges Widget manipuliert werden.

Bild 3  

3 Weitere Events und Actions

Was ihr vielleicht in den CSS3 Animationen kennt, ist nun auch in Axure 8 möglich. Es lassen sich mit Axure 8 nicht nur alle Widgets über die Action Set Size in ihrer Größe verändern lassen, es ist auch die Action Rotate hinzugekommen. Außerdem lassen sich Elemente bei der Nutzung der Action Show/Hide und Set Panel State über eine neue Animation flippen.
Außerdem ist es von nun an möglich über die Action Set Adaptive View von Widgets aus den View zu ändern. Mit der neuen Action Fire Event lässt isch jedes Event auf einem anderen Widget auszulösen. Das klingt erst mal nerdish, aber hilft, um übersichtlicher zu arbeiten. Wir freuen uns drüber :-)
In Bezug auf Events von Widgets lässt sich feststellen, dass sich die Bandbreite an potenziellen Events auf allen Widgets vergrößert hat. Während in der Version 7 das Dynamic Panel eine Art Vormachtstellung hatte, können nun sehr viele Events auch an anderen Widgets aufgerufen werden.

4 Styling und Dokumentation

Wenn ihr Axure 8 öffnet, fallen zunächst die neu gestylten Default Widgets auf. Diese erinnern nun eher an Flat Design. Zu dem gibt es eine neue Rubrik Markup. In dieser befinden sich designte Shapes, die an Post Its erinnern. Außerdem gibt es das interessante Widget Snapshot. Mit diesem lassen sich andere Seiten oder nur einen Bereich aus diesen als referenziertes Bild anzeigen. Mit dieser Palette an Widgets lassen sich so übersichtlichere Dokumentation anfertigen.

Bild 5 - Markups
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Auch der Widget Style Editor hat sich stark verändert. Dieser hat von nun an keine Unterscheidung zwischen Widget Defaults und Custom Styles mehr, sonder lediglich einen Default Style ,auf dem alle anderen Styles aufbauen und einen Bereich mit den definierten Styles für die einzelnen Elemente. Außerdem können in dieser Version mehrere Styles gleichzeitig bearbeitet werden und man erkennt die grundlegenden Veränderungen in einer Direktvorschau.

Bild 6 - Widget Style Editor

Hat man Widgets einen eigenen Style zugewiesen und verändert diese nachträglich am Objekt, gibt es jetzt die Möglichkeit unter den Properties and Style den globalen Style zu updaten. Dies macht es deutlich einfacher, auf einer Dokumentationsseite alle Style-Ausprägungen übersichtlich darzustellen und über diese gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen.

Bild 7 - Update Styles
 
 
 
 
 
 

Um Abfolgen in der Dokumentation darzustellen, hat bestimmt der ein oder andere von euch schon mal auf die Axure Flow Library zurückgegriffen, da diese Elemente den Vorteil hatten sich über Ankerpunkte miteinander verbinden zu lassen. In der neuen Version kann jedes Widget Element bzw. eine Widget-Gruppe über Ankerpunkte verknüpft werden.

Bild 8 - Ankerpunkte
 

5 Weiteres

Die Entwickler in Kalifornien haben in der Version 8 noch an vielen weiteren Stellen kleinere Veränderungen vorgenommen. So ist das Page Properties Panel nicht mehr am unteren Programmrand zu finden, sondern lässt sich über einen Klick in die Seite erreichen. Die Manipulation erfolgt nun in dem Inspector Bereich, der somit nicht nur die Page Properties, sondern auch die Panels Widget Interactions and Notes und Widget Properties and Style vereinigt.
Des Weiteren können Ecken und Umrandungslinien an Shapes einzelnd angesprochen und in ihrem Style beeinflusst werden.
Auch das Repeater Widget hat zwei entscheidende Neuerung erhalten. Zum einen wirken sich Elemente, die im Repeater versteckt sind, nicht auf die Größe bei der Duplizierung aus und zum anderen können über Dynamic Panels gekachelte Elemente auch unterschiedlich Groß sein.
In dieser Version ist auch außerdem möglich Team Project über den AxShare Server zu hosten und Vektorgrafiken zu verwenden.

6 Fazit

In diesem Beitrag haben wir uns auf die wesentlichen Veränderungen fokussiert. Eine tabellarische Sicht findet ihr im Axure Blog.
Insgesamt wurden sehr viele kleinere Anpassungen an allen möglichen Stellen vorgenommen, die die Funktionalität steigern und das zukünftige Arbeiten mit Axure erleichtern werden. Auch wenn diese Veränderungen sich nicht wie ein Quantensprung anfühlen, werden sie vermutlich einen starken Einfluss auf das effektive Bauen von Prototypen haben.
Prototypen können noch einfacher in High-Fidelity gebaut werden. Und auch die Dokumentation von Interaktionen und Elementen wird einfacher.

 
17. November, 2015

Storyboards für digitale Services und Product Discovery Interview mit Illustratorin Melina Pink

Diesen Workshop mit Illustratorin Melina Pink bietet eparo bereits zum dritten Mal an. Damit ihr unsere Lieblingsillustratorin näher kennenlernt, stellen wir sie euch hier vor:

melinaMelina Pink

Melina hat nach ihrem Fachabitur in Grafik und Gestaltung am Laguna College of Art & Design in Kalifornien einen B.F.A. in 2D Animation gemacht. Dort hat sie u.a. die Grundlagen des Storyboarding und Character Designs gelernt.

Nach dem Studium arbeitete sie als Storyboard-Zeichnerin für verschiedene Agenturen in L.A., bevor sie zurück nach Deutschland ging.
Hier hat sie nicht nur als Illustratorin, sondern auch beim Film und am Theater gearbeitet. Parallel machte sie ihren M.A. in Kultur + Management und arbeitete dann für einige Jahre auf dem internationalen Kunstmarkt.

Anfang 2013 hat sich Melina wieder selbstständig gemacht. Back to the roots sozusagen.

 
Beate: Was sind deine besonderen Eigenschaften?
Melina: Als Illustratorin versuche ich mich immer weiter zu entwickeln und dazu zu lernen. Was das Zeichnen angeht, ist das ein ständiger Prozess, der nie stillsteht. Ich versuche immer an meine Grenzen zu gehen und meine Komfortzone zu verlassen. Dabei interessiere ich mich besonders für Kontraste und die damit verbundenen Spannungsverhältnisse zwischen Altem und Neuem, Urban Art + klassischer Kunst, analoger + digitaler Kunst.
melinapink2

 

Beate: Melina, warum bist du Illustratorin geworden?
Melina: Ich habe schon immer gezeichnet und kann mich nicht an einen Zeitpunkt erinnern, wo das nicht der Fall war. Die Illustration ist nicht etwas, wozu ich mich entschlossen habe, sondern sie ist Teil von mir. Mein Großvater hat bereits gezeichnet, vielleicht liegt es in den Genen.
melinapink3

 

Beate: Welche Vorbilder hast Du?
melinapink4

 

Beate: Du hast dich auf Scribbles, Storyboads und Character für Produkte spezialisiert. Was ist deine absolute Leidenschaft?
Melina: Ich liebe schwarz-weiß Strichzeichnungen sehr. Für mich steht dabei die bildliche Umsetzung einer Idee im Zentrum und wie ich eine Emotion, Botschaft oder Handlung am besten vermitteln kann.
melinapink5

 

Beate: Du hast auch für einen beeindruckenden Ebola-Beitrag vom WDR gezeichnet. Was hat dich daran besonders gereizt?
Melina: Gereizt hat mich daran die gesellschaftliche Relevanz des Themas und der menschliche Aspekt. Ich bin kein Arzt und kann in dem Sinne nicht helfen, aber ich kann als Zeichnerin durch meine Bilder einen Beitrag leisten. Das Thema hat mich persönlich sehr bewegt, vor allem während des Zeichnens.
melinapink6

 

Beate: An welchen Projekten arbeitest du in deiner Freizeit?
Melina: Ich arbeite immer an mehreren Projekten gleichzeitig. Zur Zeit experimentiere ich gerade mit 2D-animierten Erklärfilmen. Zudem zeichne ich täglich und schraube an meiner Webseite herum.
melinapink8

 

Beate: Gibt es so etwas wie einen großen Traum für dich?
Melina: Ich möchte irgendwann meine eigene Grafische Novelle schreiben. Zudem würde ich sehr gerne im Bereich politische Satire/Cartoons arbeiten, um so die Machthaber etwas mit meinem Stift zu piksen. ;-)
promises_melinapink

 
16. Juli, 2015

AXChange Hamburg bei eparo – erstes Axure-Meetup Deutschlands

AXChange Hamburg

Am 10. Juni haben wir bei eparo das erste Axure-Meetup “AXChange Hamburg” Deutschlands organisiert. Mit Unterstützung von Axure aus Kalifornien. Das Ziel: Interessierte und Axure-Fu-Master treffen sich jeden zweiten Mittwoch eines Monats zum lockeren Austausch über das Prototyping mit Axure. Schwerpunktthema des ersten Treffens: „Design-robuste Prototypen und die Auslagerung von Interaktionen in Funktionen“. Christian berichtet.

Die Sache mit der Nachfrage und dem Angebot

„Warum gibt es eigentlich noch kein Treffen von Axure-Interessierten und Fu-Mastern?“ Diese Frage haben wir uns in den vergangenen Jahren oft gestellt. Auch immer mehr Teilnehmer unserer Axure-Kurse (https://eparo.de/training.html) schickten ihre Fragen an eparo. Der Bedarf, sich auszutauschen, wurde offenbar immer größer. Im Mai gründeten wir die Meetup-Gruppe und bis zum ersten Meetup hatten sich mehr als 40 Axuristas angemeldet.

Für das Axure Meetup haben wir uns eine gute Mischung aus allem gewünscht: Austausch, „Lernen von …“ und Hilfestellungen bei konkreten Problemen. Außerdem wollten wir (oder auch andere Teilnehmer) ein Schwerpunktthema vorbereiten. So entstand das AXChange Hamburg Meetup, das jeden zweiten Mittwoch eines Monats stattfindet.
Die Meetup-Gruppe ist hier zu finden: http://www.meetup.com/de/AXChange-Hamburg/

AXChange-Format: das Beste aus Barcamps, Open Spaces und Roundtables

Unser Ziel: am Ende des Tages sollen alle mit dem Gedanken „das hat sich (wieder mal) gelohnt!“ nach Hause gehen. Dafür haben wir das Beste aus Barcamps, Open Spaces und Roundtables in eine Struktur gebracht:

  1. Um 18 Uhr stehen die Türen offen für alle, die sich austauschen möchten oder konkrete Fragen haben.
  2. Um 19 Uhr geht’s dann los: während einer kurzen Vorstellungsrunde schreibt jeder ein oder mehrere Axure-Themen auf, die ihn interessieren. Dann geht’s mit einem Talk im Stile einer Live- Demo weiter.
  3. Nach dem 30-minütigen Talk werden dann die Axure-Themen sortiert und auf die jeweiligen Tischinseln zum Diskutieren und Austauschen verteilt. Wer möchte, kann sich an die jeweilige Insel setzen, die ihn interessiert.

Aller Anfang ist schwer

AXChange TeilnehmerVor dem ersten AXChange lag auch eine gewisse Unsicherheit in der Luft: Passt das Schwerpunktthema? Wie viele werden wohl kommen? Werden wir unser selbstgestecktes Qualitäts-Ziel erreichen?

Total unbegründet: trotz des ersten heißen Sommertages im Jahr waren 18 von angemeldeten 29 Personen da. Die No-Show Rate war zwar ungewöhnlich hoch; dafür war das Feedback nach dem ersten Meetup super und unglaublich motivierend!

Ob über CSS und JavaScript-Integration in Axure, Kompatibilität mit anderen Programmen oder der Austausch über andere Programme und Workflows – alles kam auf den Tisch und wurde mit viel Elan von den Teilnehmern in kleinere Gruppen diskutiert.

Der Beginn einer Reihe…

Inzwischen fand bereits das zweite AXChange Hamburg Meetup statt. In einer kleinen gemütlichen Runde haben wir AxShare und Axure 8 als Schwerpunktthemen durchgesprochen. Wir haben diverse andere Axure-Themen auf den Tischen ausgebreitet und uns recht lange über Team-Projects oder auch über das Bauen von App-Prototypen ausgetauscht.

Am 12. August findet dann schon das dritte AXChange Hamburg Meetup bei uns statt. Wir freuen uns auf neue und alte Gesichter und Themenvorschläge! 
Zum Meetup: http://www.meetup.com/de/AXChange-Hamburg/events/223806735/

AXChange goes Berlin!

Gleich nach dem ersten Meetup haben wir dann AXChange Berlin gegründet, um die Axure Meetups auch nach Berlin zu bringen. Wir konnten Zalando einen guten Location-Sponsor finden (Dank dafür an Jay Kaufmann). Für alle Berliner Axuristas: am 21. Juli findet das AXChange bei Zalando in Berlin statt. Das Schwerpunktthema ist “Design-robuste Prototypen und das Auslagern von Interaktionen in Funktionen“. Das kam bereits beim ersten Hamburger Meetup gut an und ist extrem wichtig, denn Design-robuste Prototypen lassen sich ziemlich schnell auch während Nutzertests ändern.

Zum Meetup in Berlin: http://www.meetup.com/de/AXChange-Berlin-Axure-Meetup/

 
2. Juli, 2015

Workshop: Storyboards für Service Design und Product Discovery

Mit Bildern Ideen visualisieren und Produkte entwickeln

Am 7. Juli findet ein neuer Workshop bei eparo statt: Storyboards für Service Design und Product Discovery (bereits ausgebucht, neuer Workshop am 15. September). Illustratorin Melina Pink vermittelt den Teilnehmern, wie man mit einfachen Zeichnungen (Produkt-)Ideen auf den Punkt bringt. Diese Methode wird in der Animation, beim Film und in der Werbung seit Langem genutzt. Melina erzählt, warum sie auch für die Produktentwicklung so vielversprechend ist.

Was ist ein Storyboard?

Das Storyboard ist ein einfaches Werkzeug, um eine Idee oder ein Konzept zu visualisieren. Es ist eine lineare Erzählung, bei der die einzelnen Bilder eine Geschichte erzählen.

Warum alle zögern, obwohl es jeder kann!

Interessant ist: Jeder stolpert erst einmal über diverse Hemmschwellen. „Ich kann nicht zeichnen“ ist sicher die größte. Dabei werden überhaupt keine Erfahrungen vorausgesetzt. Es spielt keine Rolle, ob jemand zeichnen kann oder nicht! Ein weiterer Punkt ist, dass kaum jemand die einfachen Werkzeuge und Hilfsmittel sowie die Struktur eines Storyboards kennt. Viele haben Sorge, dass sie nicht und wissen, wo sie anfangen sollen. Der Workshop setzt genau bei diesen Hürden an. Und die verschwinden erfahrungsgemäß schnell.

Jeder hat Erfolgserlebnisse – und seinen eigenen Stil!

Bereits auf dem WUD 2014 habe ich für eparo einen Scribble-Workshop angeboten. Bei einer Übung wurde jeder Teilnehmer gebeten, ein einzelnes Comic-Bild zu einem bestimmten Gefühlsbegriff zu zeichnen. Ein kleiner Character sollte das jeweilige Gefühl bildlich darstellen. Dabei sollten die Teilnehmer alle zuvor gelernten Elemente (Gesichtsausdruck, Körpersprache, Sprachblasen, Dialog, Bewegungslinien, Icons, Symbole, Objekte etc.) anwenden.

Hier ist ein schönes Beispiel:

Beispiel eines Storyboards vom WUD 2014

Beispiel eines Storyboards vom WUD 2014

Melina: „Was interessant war: JEDER, egal wie gut er zeichnen konnte, hatte bereits seinen eigenen Stil, den man erkennen konnte! Das fand ich ehrlich gesagt total spannend.“

Warum Bilder alles erleichtern – und wir Kosten und Zeit sparen

Wir können Ideen und Visionen auf einfache Weise erklären und sie mit Anderen teilen. Storyboarding vereinfacht die Entwicklung einer Idee und spart Kosten. Konzepte und Ideen können schnell auf Papier skizziert werden, das spart eine Menge Zeit. Außerdem bringt es mehr Spaß, als ein langes Textdokument zu lesen. Die Leser verstehen schnell, worum es geht.

Wie ein Storyboard bei der Produktentwicklung hilft:

Beispiel Family-App

Ein Storyboard kann z.B. zeigen, wie ein Produkt funktioniert oder auch die Interaktion eines Nutzers mit dem Produkt verdeutlichen.

Frames / Rough Sketches stellen die Reihe der Erlebnisse dar, die ein User erfährt, bevor oder während er ein Produkt benutzt.

Hier ein kleines praktisches Beispiel: eine neue Family App.

Problem: Man weiß nicht, wo genau sich die Familien-Mitglieder aufhalten.

  1. Bild: Mann zeigt Frau eine neue App auf seinem Telefon
  2. Bild: Er erklärt, was die App kann
  3. Bild: Suchergebnisse werden angezeigt
Storyboard für die Familiy-App

Storyboard für die Familiy-App

Unser Fazit

Wir wundern uns, dass die Storyboards nicht längst zum Standardrepertoire gehören in der Produktentwicklung. Uns helfen sie in vielen Projekten, sparen Zeit und Geld und vereinfachen die Kommunikation.

Das wollen wir auch dem Rest der Welt ermöglichen.

 
25. Mai, 2015

AxShare als App – sie ist online!

AxShare App Banner

Wir haben bis Hamburg die Nudelsuppenschüsseln klappern hören (Axure Insider-Witze…) und dann kamen auch schon die Mails von Axure, dass die AxShare App jetzt in den App- Stores von Apple und Google zu finden ist! Hier kommt nun unser kleines Update unserer in der Beta-Phase entstandenen Meinung.

Die App ist nach wie vor eine echte Hilfe und eine super Lösung, um den Prototypen auch einem Kunden in einem Café oder während eines Pitches zu zeigen. In Zukunft wird die App es uns ermöglichen, noch komplexere und vollständigere Prototypen zu bauen, um noch besser die endgültige App oder mobile Webseite für den UX-Test zu simulieren – und um damit auch noch glaubwürdigere und interessantere Reaktionen zu bekommen.

Sitemap in der AxShare App

Aktuell werden wir allerdings keinen Test mit der App durchführen: Am 6. Mai hatten wir ein sehr detailliertes Telefonat mit Rachel (der Produktmanagerin der AxShare App) und ihr die Punkte mitgeteilt, die wir noch nicht so prickelnd fanden. Vor allen die Sitemap ist uns ein Dorn im Auge: diese ruft man auf, indem man vom linken Bildschirmrand aus in die Mitte wischt. Das ist ein Problem für unsere UX-Tests von App-Prototypen. So ein Rechts-Swipe wird ja oft für echte Interaktionen genutzt und da ist es extrem störend, wenn dann immer die Sitemap von AxShare geöffnet wird. Rachel hat uns versprochen, dieses und weitere Probleme bald zu lösen – und wir werden am Ball bleiben!

 
18. April, 2015

AxShare als App – Erste Eindrücke aus dem Beta-Test

AxShare als App

Seit gestern gibt es von Axure eine App für AxShare. Wir hatten die App im Beta-Test.

Was kann die AxShare-App?

  • Über die App kann man schnell und komfortabel den zu testenden Axure Prototypen öffnen. Das lästige Eingeben der AxShare-URL entfällt.
  • Prototypen können lokal auf dem Device gespeichert werden.
  • Die lokal abgespeicherten Prototypen sind auch offline auf dem Gerät verfügbar und sorgen dafür, dass die Performance des Prototypen auf dem Gerät nicht aufgrund einer langsamen Internetverbindung leidet.
  • Die Statusleiste des Smartphones kann ausgeblendet werden.
  • Die App ist für iOS und Android verfügbar.

Gute Nachrichten für das mobile Prototyping mit Axure

Irgendwie war das Testen von App-Prototypen auf Smartphones und Tablets bislang nicht sonderlich komfortabel. Besonders für iOS-Devices ging das meist über remote in AxShare generierte Prototypen. Das war bei größeren Prototypen langsam und nicht sehr performant. Besonders bei User-Tests hat das bei den Probanden immer einen negativen Eindruck der zu testenden App ausgelöst. Die Probanden waren schnell genervt und haben weniger Sachen ausprobiert.

Ach ja, das Finden des richtigen Prototypen über die kryptische AxShare-ID hat auch genervt. Oft haben wir uns in der Vergangenheit uns die AxShare-ID diktiert, um den Prototypen auf dem Smartphone oder Tablet zu öffnen.

Über die lokal in der AxShare-App gespeicherten Axure-Prototypen wird das jetzt deutlich besser. Die Prototypen stehen sauber aufgelistet in der App. Die lokal gespeicherten Daten verkürzen die Ladezeiten der Prototypen und machen eine Internetverbindung überflüssig.

Zusätzlich kann die Statusleiste vom Smartphone ausgeblendet werden, was sicherlich bei einigen Prototypen wichtig ist, aber aus guten Gründen von Apple nicht empfohlen wird (Apple Developer Guidelines).

Unser Fazit

AxShare TesteinladungWäre schön gewesen, wenn die App einen Monat eher fertig geworden wäre. Dann hätten wir die letzten 6 App-Projekte, die wir mit Axure entwickelt haben, schon damit testen können.

Noch ist die App in der Entwicklung. Wir sind dennoch schon jetzt begeistert, denn die App sorgt für störungsfreiere UX-Tests und besseres Nutzer-Feedbacks.

Sobald wir mehr wissen, werden wir wieder berichten.

 
3. April, 2015

eparo Unternehmenskulturlabor

Unsere Veranstaltungsreihe zum Thema New Work

Auftakt: Filmabend mit AugenhoeheFilm www.augenhoehe-film.de und anschließendem Open Space

AUGENHÖHEFilm war der Auftakt zum eparo-Unternehmenskulturlabor im März. Das gelungene non-profit Filmprojekt portraitiert sechs Firmen, die Potentialentfaltung, Selbstverantwortung und Partizipation groß schreiben – und damit sehr erfolgreich sind. Wir haben den Film gezeigt und im anschließenden Open Space (mit Alexander Schilling von raumfuer als Moderator) mit den 70 Gästen diskutiert. Und Silke Luinstra vom Augenhöhe-Team hat ein Spontaninterview gegeben.

Wie funktioniert die Transformation der Arbeitswelt?

Das Unternehmenskulturlabor ist eine Veranstaltungsreihe bei eparo. Hier dreht sich alles um New Work. Digitale Revolution, Selbstorganisation, Mitarbeiterbeteiligung und Transparenz – das sind nur einige Themen, über die wir sprechen möchten.

Wie wollen wir miteinander arbeiten? Wie geht das mit dem „Kontrolle abgeben“ und „Verantwortung übernehmen“? Und wie überzeugen wir Kunden von der Bedeutung von New Work für gute Produkte und User Experience, wenn dort noch in klassischen hierarchischen Strukturen gearbeitet wird?

Großes gesellschaftliches Interesse am Thema New Work

Das Thema „fliegt“. Deutschlandweit schießen Kongresse und Barcamps aus dem Boden. Als hätte jemand ein Ventil geöffnet. Haben alle drauf gewartet, dass sich endlich was bewegt? Ist die Zeit einfach reif? Das eparo-Event war jedenfalls nach zwei Tagen komplett ausgebucht. Die Warteliste wurde immer länger. Am Veranstaltungstag gab es innerhalb von einigen Stunden 20 Absagen. Die Grippewelle hat zugeschlagen. Als es um 18.20 Uhr losging, saßen dann trotzdem 70 Menschen im frisch eingerichteten Workshopraum.

augenhoehe-zuschauer

70 Gäste beim AugenhöheFilm

Wie Begeisterung auf Augenhöhe ansteckt

Bevor es mit dem Film losging, habe ich noch ein spontanes Interview mit Silke Luinstra vom Augenhöhe-Team geführt. Ich hatte Silke auf der Bahnfahrt nach München getroffen. Auf dem Weg zum Kongress „Das demokratische Unternehmen“

Was sie mir im Interview erzählt hat und auch eine gute Zusammenfassung des Abends gibt es im Blog von Alexander Schilling. Über den hashtag #ukulab wurde auch einiges getwittert.

Silke hat mich mit ihrer Begeisterung richtig angesteckt und mich gleich mit all jenen vernetzt, die für dieses Thema brennen. Mittlerweile wurde ein neuer Film produziert: AUGENHÖHEwege. Die Premiere ist am 4. März im Museum der Arbeit. Karten gibt es bei Organeo Ende März/Anfang April 2016 zeigen auch wir ihn dann auch bei eparo. Den genauen Termin kündigen wir natürlich rechtzeitig an. 

Eine Initialzündung – und ihre Folgen

Augenhöhe war eine Initialzündung für mich. Der Wunsch, anders arbeiten zu wollen, nimmt immer mehr Form an. Inzwischen sind mir auf Kongressen und Barcamps unglaublich viele wunderbare engagierte Menschen begegnet, die an die digitale Transformation und New Work glauben und ihr Wissen professionell vermitteln. Wir haben dem Thema Unternehmenskultur deshalb auch beim diesjährigen World Usability Day (WUD) wieder Raum gegeben. So haben auch Winald Kasch von Organeo und Ilja Preuss von it-agile Vorträge gehalten.

Aus dem ukulab hat sich auch unsere „Arbeitsfrische“ entwickelt: Einmal im Monat laden wir zum gemeinsamen Arbeiten bei eparo ein. Sieben Mal bis jetzt. Für das kommende Jahr planen wir weitere Veranstaltungen im Unternehmenskulturlabor. Einige interessante Gäste haben schon zugesagt. Lasst euch überraschen.

New Work @eparoUX

Intern arbeiten wir seit 2014 an neuen Arbeitsformen. Der Start war ein gemeinsames Wochenende auf dem Land. Seitdem entwickeln wir unsere Werte, diskutieren über Transparenz und Entscheidungsstrukturen. Aber wir denken auch über neue Unternehmensformen nach, die Freelancer mehr einbinden, KollegInnen beteiligen – und unsere Schultern entlasten. Ein Prozess, der natürlich komplex ist und deshalb auf keinen Fall einfach! Aber wir bleiben trotzdem dabei. Wir werden euch auf dem Laufenden halten.

 
11. März, 2015

Kongress Raum Schiff Erde RSE15 im Nochtspeicher HH

Realität ignorieren ?! – 2030 ist virtuell!

RSE15 Panorama

Rückblick von Malte Lücken und Christian Reichel

Der Raum Schiff Erde Kongress RSE15 ist ein eintägiger Kongress mit knapp 100 Teilnehmern und damit (zumindest begrifflich) so etwas, wie eine vierteilige Trilogie an einem Tag. Daher ist das diesjährige Motto „Don’t Panic“ als Hommage an Douglas Adams und „The Hitchhikers Guide to the Galaxy“ mehr als passend. Eparo ist wie immer Sponsor. Malte und Christian waren dabei.

Keine Panik!

Auch wenn wir uns in 15 Jahren fast ausschließlich in einer virtuellen Welt bewegen, wenn Drogen auf USB-Sticks speicherbar sind und wir vielleicht nicht einmal mehr merken, wann wir mit Computern interagieren – es gibt keinen Grund zur Beunruhigung.

Die Einzigen, die kurzzeitige Panikattacken hatten, waren die Vortragenden, die es mit einem Beamer-Kabel mit Wackelkontakt zu tun bekamen.

Große Rolle für digitale Services

Unser Fazit nach sieben Stunden: digitale Services werden in Zukunft eine noch stärkere Rolle spielen, als sie es heute bereits tun. Sollte sich Moore’s Law bewahrheiten, dann werden wir in 15 Jahren 1000 Mal bessere Computer und Displays haben – so Prof. Dr. Frank Steinicke, Professor an der Universität Hamburg. Zu den Folien.

“Realität” ignorieren. Neue Ideen in Prototypen umsetzen.

Außerhalb der immersiven, virtuellen Welten ist und bleibt die direkte Interaktion mit digitalen Services ebenso wichtig. Da es allerdings Vielen schwer fällt, neue Interaktionsmöglichkeiten zu entwickeln, nannte Prof. Stefan Wölwer drei Methoden, den Gedankenblocker namens „Realität“ zu ignorieren: Design Fiction, Speculative Design und Wirklichkeitsschaffung durch Interaktion. Zu den Folien.

Alle drei Methoden haben allerdings eines gemeinsam: sie erschaffen Prototypen, die getestet werden und der Visualisierung eigener Idee dienen können.

Natürlich war das nicht alles, was auf dem RSE15 lief. Einige interessante Gedankengänge und Inspirationen haben wir mitgenommen. Die Band Lunartree bildete mit leicht melancholischer, ruhiger, akustischer Musik den krönenden Abschluss.

 
2. März, 2015

Good-Bye SIE: Warum wir dich duzen…

Bei eparo wird geduzt

Die meisten haben sich längst daran gewöhnt. Den anderen möchten wir es ans Herz legen: Das DU. Wir finden, wer zusammen arbeitet, der kann sich auch duzen. Das Reden auf Augenhöhe macht vieles einfacher und schafft die persönliche Atmosphäre, die uns immer wichtiger wird. Wem das zu distanzlos ist, der möge es bitte einfach sagen. Wir respektieren es und werden uns sofort darauf einstellen! Allerdings bleiben wir bei allgemeinen Texten – wie unserem Blog oder auch im Newsletter – beim DU.